Improve your Quality

IFO Institut - Innovativ durch Forschung 2020/2021

Das IFO Institut für Oberflächentechnik GmbH wird wiederholt durch den Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft mit dem Gütesigel „Innovativ durch Forschung“ ausgezeichnet. Das Gütesigel wurde für das Projekt „KorLe“ vergeben, dass in Kooperation mit der Hochschule Aalen durchgeführt wurde. Die Kurzform „KorLe“ steht für Korrosionsprüfung für den Hybriden Leichtbau und widmet sich der Kombination von CFK (Kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff) und Aluminium. Die Gefahr der Kombination besteht in der möglichen Bimetallkorrosion zwischen dem Aluminium und den Kohlenstofffasern, was die Korrosionsresistenz der Bauteile verringern würde.

Der Stifterverband ist eine Gemeinschaftsinitiative von Unternehmen und Stiftungen in Deutschland, die in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Innovation berät. Mit dem Gütesigel würdigt der Stifterverband Unternehmen, die besonderes Engagement in Forschung und Entwicklung zeigen. Weitere Informationen zum Stifterverband finden Sie unter www.stifterverband.org.

VORWEIHNACHTLICHE TRADITION BEI QUBUS UND IFO

Nach diesem ereignisreichen Jahr 2020 besinnen wir uns zur Weihnachtszeit auf Tradition. Auch wenn einiges anders in diesem Jahr ist, finden wir Lösungen, um gemeinsam zu feiern. Unsere Weihnachtsfeier findet aufgrund der aktuellen Situation in neuer Form statt und bei QUBUS und IFO wird eine weihnachtliche Woche zelebriert. 

Die Belegschaft erfreut sich diese Woche an warmem Glühwein und Punsch und weihnachtlichem Gebäck. Nicht fehlen darf der große Weihnachtsbaum im Foyer, unter dem die begehrten Sammeltassen vom Ritzenhoff auf die fleißigen Auszubildenden warten, die diese im Auftrag der Geschäftsführung an die Belegschaft von QUBUS und IFO verteilen.

Zum Weihnachtsfest und Jahresausklang wünschen wir Ihnen – unseren Kunden, Partnern und Interessenten – viel Freude und entspannte Momente. Bleiben Sie gesund!

25-jähriges Bestehen der Unternehmensgruppe QUBUS und IFO

Vor 25 Jahren startete die Unternehmensgruppe QUBUS und IFO als Dienstleister und Problemlöser für oberflächentechnische Unternehmen.

Die beiden Unternehmen, die 1995 von vier befreundeten Oberflächenspezialisten gegründet wurden, haben es sich zum Ziel gemacht alle Dienstleistungen für den Oberflächensektor anzubieten, die rund um den Produktionsprozess notwendig sein können - Planungen, umweltrechtliche Anforderungen, Energiemanagement, Gütezeichen, Hilfe bei Schadensfällen und Analytik. Dieses Konzept an breit aufgestellten Dienstleistungen, Know-How und Expertenwissen war erfolgreich und hilfreich für viele Kunden und das ist es bis heute.

25 Jahre Unternehmensgruppe IFO/QUBUS: Meilensteine, aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen:

Marc Holz im Interview in besser lackieren

Pressemitteilung 25 Jahre QUBUS und IFO

Reinigung von strukturierten Oberflächen

Erste Auslagerungsversuche von strukturierten Lacksystemen zeigen, unabhängig ob ein Pulverlack oder Flüssiglack eingesetzt wurde, dass Schmutz sich aufgrund der Strukturierung in der Oberfläche besser festsetzt. In einem von der GRM Gütegemeinschaft Reinigung von Fassaden e.V. (Schwäbisch Gmünd) und der Güte- und Qualitätsgemeinschaften GSB International e.V. (Düsseldorf) initiierten Projekt haben die zwei Interessensgemeinschaften der Fassadenbeschichter und der Fassadenreiniger nun zusammengearbeitet, um Reinigungsmethoden mit dem gewünschten Reinigungsergebnis zu entwickeln. Die Bündelung dieser Fachkompetenz führte dazu, dass jetzt eine Reinigungsmethode zur Verfügung steht, die bei zahlreichen strukturierten Oberflächen ein hervorragendes Reinigungsergebnis erzielt. Das Entwicklungsprojekt führten Mitarbeiter am IFO Institut für Oberflächentechnik GmbH in Schwäbisch Gmünd durch. 

Mehr Information zur Reinigung strukturierter Oberflächen:

Zum Artikel (besser lackieren)

Ihr Ansprechpartner zum Thema:

Marc Holz (Tel.: + 49 7171 10407-24, holz@ifo-gmbh.de)

 

 

Reinigungsergebnis mit Melanin-Pad

Kondenswasserprüfungen im Vergleich

ISO 6270-1 und ISO 6270-2: Zwei Verfahrensarten im Test

Die Normen ISO 6270-1 und ISO 6270-2 regeln Verfahren zur Bestimmung der Beständigkeit von Beschichtungssystemen unter hoher Feuchtigkeit. Auslöser für einen vergleichenden Blick auf beide Verfahrensarten war die Überarbeitung der Technischen Spezifikation von Qualisteelcoat in 2018.

Weitere Informationen zu den Testergebnissen:

> Zum Artikel (besser lackieren)

Ihr Ansprechpartner zum Thema:

Arno Sterzinger (Tel: +49 7171 10407-53, arno.sterzinger@ifo-gmbh.de) 

IFO Academy-Personenzertifizierung: DIN-CERTCO Beschichtungsinspektor

Vom 2.-13. November 2020 können Interessenten am IFO Institut für Oberflächentechnik in Schwäbisch Gmünd am 10-tägigen Vorbereitungslehrgang zum DIN-Geprüften Beschichtungsinspektor teilnehmen. Mit der Fortbildung qualifizieren Sie sich für neue Aufgaben rund um den Korrosionsschutz und erschließen sich neue Perspektiven. Der Lehrgang richtet sich an alle Personen, die für den Korrosionsschutz zuständig sind.

Weitere Informationen zum Kursangebot der IFO Academy

Zum Thema: Mitarbeiterqualifikation als Erfolgsfaktor

Feuer löschen mit Abstand

Aus zweierlei Gründen war Abstand ein Thema bei unserem letzten Brandschutzseminar am 11.09. - Mit dem notwendigen Sicherheitsabstand wurde zunächst im großen und luftigen Seminarraum der theoretische Teil zur Brandschutzhelfer-Ausbildung absolviert, dann ging es nach draußen und jeder Teilnehmer konnte sich mit dem angemessenen Abstand zur Brandstelle im Löschen üben.

Der nächsten Ausbildungstermin findet am 23. Oktober 2020 in unseren Schulungsräumen statt.

Die Ausbildung erfolgt jeweils an einem Freitag-Nachmittag oder -Vormittag (4-stündig)

Der Gesetzgeber fordert gemäß §10 Arbeitsschutzgesetz und der ASR A 2.2 (Technische Regeln für Arbeitsstätten) die Ausbildung einer ausreichenden Anzahl von Mitarbeitern zum/zur Brandschutzhelfer/-in. Die erforderliche Quote beträgt 10% der beschäftigten Mitarbeiter

Weitere Informationen zur Brandschutzhelfer-Ausbildung

Architekturanwendungen nach AAMA prüfen

Qualitätssicherung und Wettbewerbsvorteile durch Zertifizierungen nach amerikanischem Standard

Für Beschichtung- oder Eloxalbetriebe in Deutschland und im europäischen Ausland ist eine AMAA-Zertifizierung vor allem dann interessant, wenn sie einen potentiellen Markt im amerikanischen Raum haben. Die Prüfungen können unabhängig von einer angestrebten Zertifizierung durchgeführt werden, so dass Betriebe ihre Kompetenz ausweisen können, nach Anforderungen der AAMA produzieren zu können.

Für die Prüfung organischer Beschichtungen auf Aluminium und Eloxal, ist in Deutschland momentan das IFO das einzige von der AAMA zugelassene Prüflaboratorium.

Weitere Informationen zur Zertifizierung nach AAMA:

> Zum Artikel (besser lackieren)

Ihr Ansprechpartner zum Thema:

Dr. Benjamin Papendorf (Tel: +49 7171 10407-54, papendorf@ifo-gmbh.de) 

Neuerungen beim DBS 918 340

Drei Jahre nach der Veröffentlichung des mittlerweile etablierten Qualitätsstandards DBS 918 340 zur Produkt- und Beschichterqualifikation von Pulverlacken für die Deutsche Bahn ist im März 2019 die erste große Aktualisierung erschienen. Den Beitrag von unserem Kollegen Philip Malchow zu den Neuerungen können Sie in der "besser lackieren" nachlesen.

Ihr Ansprechpartner zum Thema:

Philip Malchow (Tel. +49 7171 10407-52, philip.malchow[at]ifo-gmbh.de)

IFO Labor hat Akkreditierungsumfang deutlich erweitert

Das IFO Labor wurde nach der neuen DIN EN ISO/IEC 17025:2018 reakkreditiert. Am Standort in Schwäbisch Gmünd wurde das Laborkompetenzzentrum dafür erfolgreich durch die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) begutachtet. Mit der Umstellung auf die aktualisierte Norm wurde der Akkreditierungsumfang deutlich erweitert und durch eine Flexibilisierung der Kategorie I ergänzt, die die freie Anwendung von genormten oder Ihnen gleichzusetzenden Verfahren in einem definierten Prüfbereich ermöglicht.

Somit fallen zum Beispiel viele, der für OEMs diverser Automobilhersteller vorgeschriebenen Klima-, Bewitterungs- und Korrosionsprüfungen, in Zukunft in diesen Akkreditierungsumfang. Im Labor des neutralen und akkreditierten IFO-Instituts können technische Sauberkeitsanalysen auf Bauteilen, Prüfungen von Beschichtungssystemen, Materialprüfungen sowie Korrosion- und Klimaprüfungen erfolgen. Darüber hinaus werden auch Großteile bis zu zwei Meter Länge geprüft. Die Akkreditierungsurkunde samt Anlage sind im Download-Bereich abrufbar.